Unser Verein

Wir haben unseren Verein ins Leben gerufen, weil wir unser Hobby gemeinsam ausüben und der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen wollen. Wir setzen uns aus Personen aller Altersgruppen zusammen, die das gemeinsame Gespräch schätzen um Interessen auszutauschen und neue Freundschaften zu schließen.

 

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder, die frischen Wind in unsere Reihen bringen. Kommen Sie doch einfach einmal vorbei - wir würden uns freuen, Sie kennen zu lernen!

 

Ihr Ansprechpartner

1. Vorsitzender

Gilbert Rest

Wilhelm-Baur-Straße 34

64678 Lindenfels

Tel. 06255-2302 Handy 0171-4486215

g.rest@ims-schlierbachtal.de

Chronik zum 40 jährigen....

Blick in den Rückspiegel… 40 Jahre IMS-Schlierbachtal e.V im DMV

 

Die Gründungsversammlung der IMS fand am 20.01.1978 in Schlierbach im Gasthaus Sonnenblick statt.

Die Gründungsmitglieder waren Rainer Wolf, Siglinde Wolf, Harald Lang, Rudi Renner, Hans Schneider, Willi Arras und Werner Schneider (verstorben in 2017). Diese sieben Personen gründeten, zu einer Zeit in der der Motorsport in Südhessen noch allgegenwärtig war, die IMS.

Der erste 1. Vorsitzender war Rainer Wolf. In den Anfangsjahren wurde vor allem Trial Sport und Nachtorientierungssport betrieben. Doch schon im Jahr 1979 wurde die erste eigene Motorsportveranstaltung durchgeführt. Das 1. IMS Trial, damals noch als Lauf zur TSG Südwest und DMV-Trial-Hessenmeisterschaft zählend, wurde rund um den FFW-Grillplatz oberhalb von Schlierbach durchgeführt. Das letzte genehmigte Trial, fand im Jahr 1987 als Hessische Jugendtrial-Lauf dort statt.

Die ersten Jahre der IMS waren aber auch geprägt von vielen geselligen Veranstaltungen, wie Fastnachtsfeiern, Grillfesten und der wöchentliche Clubabend im Gasthaus „Sonnenblick“. Die motorsportlichen Akzente wurden durch Zwei –und Vierradgeschicklichkeitsturniere und interne Clubausfahrten (Juxrallyes) und die oben erwähnten Trialläufe gesetzt.

Die Mitgliederzahl der IMS entwickelte sich zu der Zeit ebenso rasant. So konnte das 100. Mitglied schon 01.01.1980 im Verein begrüßt werden.

Bei der Jahreshauptversammlung im Jahr 1982 wurde der Vorstand fast komplett neu gebildet. Willi Schneider hatte nun das Lenkrad in der Hand. Schnell wurde die Möglichkeit gesucht, auch eine eigene Rallyeveranstaltung durchzuführen. So wurde der 1. IMS Schotterslalom 1983 im Mengelbacher Steinbruch durchgeführt und die Vierradabteilung, vor allem Rallyefahrer, wuchs rasant. So kamen erste Gespräche mit dem MSC Weschnitztal aus Fürth zustande und es wurde beschlossen, dass die IMS als Mitveranstalter bei der Nibelungenrallye ab dem Jahr 1984 mit dabei ist. Später kam in die Veranstaltergemeinschaft noch der OMC Reichenbach hinzu. Leider wurde ab 1993 keine Genehmigung mehr für die Traditionsveranstaltung mehr erteilt. Aber seit 2008 wird diese Veranstaltung wieder mit mehreren Vereinen durchgeführt.

Doch auch andere Motorsportarten fanden schnell ihren Weg zur IMS. Schon im Jahr 1985 wurden die Jugendkart-Abteilung gegründet und von Klaus Kräger und später Wolfgang Arras und Elmar Schöps geleitet. Sehr schnell stellten sich die ersten Erfolge der jugendlichen Kartfahrer ein. Das Training und auch die zahlreichen eigenen Veranstaltungen (ab 1988), darunter ein deutscher Kartmeisterschaftslauf mit 200 !!Teilnehmer, wurde auf dem Übungsplatz der Fahrschule Hoffmann in Fürth abgehalten. Leider stand uns später das Übungsgelände nicht mehr zur Verfügung und so musste bedauerlicherweise diese Abteilung, mangels Trainingsplatz, geschlossen werden. Bedingt durch die starke Jugendkartgruppe wurde im Jahr 1985 der 1. IMS-Bus angeschafft. In ganz Deutschland fanden die Kartläufe statt und der Bus machte überall Werbung für den kleinen IMS. Nach versch. Problemen wurde im Jahr 1986 das Clublokal gewechselt auch der wöchentliche Clubabend wurde vom Mittwoch auf Freitag verlegt. Das neue Clublokal war nun das Gasthaus „Zur Krone“ und später wurde in die Bauernstube gewechselt.

Herausragende Motorsportler stellte die IMS in dieser Zeit im Endurosport. Hier waren Rudi Renner und Karl Heil sehr erfolgreich. Rudi Renner wurde sogar für die Sixdays, die Mannschafts-Weltmeisterschaft im Endurosport für das Deutsche Nationalteam berufen.

Das 10-jährige Vereinsjubiläum wurde im Jahr 1988 auf dem Bolzplatz in Schlierbach groß gefeiert. Neben den normalen Programmpunkten, wie Festkommers, Musik mit den „Daltons“ und einem zünftigen Frühschoppen wurden im „Nassels“ jede Menge Vorführungen rund um den Motorsport gezeigt.

Bei einem „Tag der offenen Tür“ stellte sich die IMS der breiten Öffentlichkeit hier in Schlierbach vor. Dabei wurde auch der neue Clubraum in der alten Schule in Schlierbach eingeweiht. Es gab viele Darstellungen des Motorsports, der in der IMS betrieben wurde, u.a. eine Hoovercraft Vorführung auf einer nahe liegenden Wiese. Ein voller Erfolg, der den Motorsport vielen Besuchern näherbrachte.

 

Noch eine wunderschöne Veranstaltung führte die IMS mit dem 1. IMS Rallyesprint 1991 im Erlenbacher Steinbruch durch. Die Veranstaltung fand im März statt und über Nacht fielen ca. 40 cm Neuschnee. Dieser wurde von Werner und Willi Schneider aus dem Parcour geschoben und es herrschte bei strahlendem Sonnenschein absolutes „Rallye Monte Carlo“ Flair.

Nachdem leider der Motorsport (ausgenommen das Trial und Jugendkart, da auf Privatgelände) in Südhessen ab 1990 durch einen Rot-Grünen Kreistag nur noch mit sehr hohen Aufwand und ab 1993 überhaupt nicht mehr genehmigt wurde, besannen sich die Mannen um Willi Schneider, wie der Verein weiterhin attraktiv bleiben kann. So wurde im Jahr 1990 eine Skiabteilung und im Jahr 1991 die Oldtimerabteilung gegründet. Die Oldtimerabteilung wuchs unter der Führung von Helmut Jungblut und Walter Blessing später auch Hans Luksch enorm an. Ab 1992 wird auch die jährliche Oldtimerausfahrt und das Treffen, zunächst im Ortskern von Schlierbach und nun am Spielplatz veranstaltet. Stetige Steigerung der Teilnehmerzahlen stehen für die gute Arbeit der IMS. Aber auch die Mountainbiker fanden ihren Weg zur IMS. So wurden unter Leitung von Klaus Kräger insgesamt 7. Mountainbike Veranstaltungen rund um den FFW-Grillplatz oberhalb von Schlierbach durchgeführt. Leider lohnte irgendwann der enorme Aufwand nicht mehr und auch die Teilnehmerzahlen waren rückläufig, sodass man sich zur Aufgabe dieser Sportart im Verein entschloss.

1992 wurde auch eine Veranstaltung der besonderen Art im Ortskern von Schlierbach durchgeführt. Nach einem Anruf der DMV-Geschäftsstelle wurde spontan zugesagt, einen Etappenort der damaligen „Deutschland-Trophy“, eine sportliche und touristische Fahrt mit Motorrädern durch ganz Deutschland, zu organisieren. Als Etappenort waren wir für montags und dienstags geplant. Schnell ging es an die Vorbereitungen, denn wir wollten den Teilnehmern und Zuschauern etwas besonders bieten. Karl Heil sprach mit den „Oberen“ von Suzuki Deutschland und bat um Unterstützung bei der Veranstaltung. Die haben wir auch bekommen und man hätte meinen können, dass Suzuki eigentlich in Schlierbach ansässig ist, den überall sah und las man den Schriftzug Suzuki. Aber auch noch andere, etwas ungewöhnliche Sachen mussten geregelt werden. U.a. musste das Dorfgemeinschaftshaus mit Turnmatten als Sammelquatier hergerichtet werden, das FFW-Festzelt vom Bolzplatz auf den Kirchplatz umgebaut werden, ein Rahmenprogramm erstellt und durchdacht werden, Übernachtungsmöglichkeiten für die „Offiziellen“ gebucht und für die Verpflegung musste gesorgt werden. Schon damals zeigte sich, das auf die Mitglieder des Vereins verlass ist und das Fest wurde zum vollen Erfolg. Niemand hätte gedacht, dass an einem Montag -und Dienstagabend so viele Besucher zu uns kommen. Wir wurden schnell an die Grenzen des belastbaren gebracht. Das Ganze sollte sich dann im Jahr 1994 nochmals, allerdings als Zielort der Trophy wiederholen.

Aus dieser Motorradveranstaltung bildete sich auch eine überaus aktive Zweiradabteilung mit jährlichen mehrtägigen Ausfahrten und sonstigen Tätigkeiten rund um das Motorradfahren. U.a. wurden von dieser Abteilung zahlreiche Leitplanken-Protektoren an gefährlichen Stellen im Kreis Bergstraße angebracht. Karl Heil war hier die treibende Kraft und wurde später von Ralf Kaffenberger abgelöst.

Eine weitere neue Abteilung wurde 1995 mit der Bulldog-und Schlepperabteilung, gegründet von mehreren Personen darunter Adam Unger, Karl-Heinz Holz und Willi Schneider, in die IMS aufgenommen. Durch den Besuch bei anderen Schleppertreffen wurde man animiert so etwas auch in Schlierbach durchzuführen. 1996 war es soweit und das 1. IMS-Bulldogstreffen wurde aus der Taufe gehoben. Wie von der IMS gewohnt mit grandiosem Erfolg. Das Festgelände war damals noch am jetzigen Feuerwehrhausstandort. 

Mit der Hauptversammlung im Jahr 1998 wurde der Stab des 1. Vorsitzenden von Willi Schneider an Bernhard Keil weitergereicht. Willi Schneider hörte nach überaus erfolgreichem Wirken mit der Vorstandsarbeit auf und wurde zum Ehrenvorsitzenden gekürt. In die großen Fußstapfen von Willi Schneider wuchs aber Bernhard Keil im Laufe seiner Amtszeit immer weiter hinein.

Auf den neuen 1. Vorsitzenden, der zuvor als Beisitzer im Vorstand war, kam viel Arbeit zu. Der überaus gefüllte Terminkalender der IMS ließ kaum noch Freizeit übrig. Dies war schon in den letzten Jahren von Schneiders Amtszeit so, und sollte eher noch schlimmer werden.

 

Ganz zum Anfang der Amtszeit von Bernhard Keil, stand das große „Gaudisingen der Vereine“ des MGV Schlierbach an lässig des 100-jährigen Bestehens des Vereines auf dem Programm. Die IMS war natürlich dabei und konnte die Zuschauer so richtig begeistern. Der 1. Platz war uns nicht zu nehmen. Dies war, wenn wir so wollen, die Geburtsstunde der „IMS-Spatzen“.

Als erste Großveranstaltung galt das zweite Bulldog-und Schleppertreffen in 1999 vorzubereiten. Die Organisation lag in den Händen von Willi Schneider, aber der gesamte Vorstand war hierbei gefragt. Bei diesem Treffen wurden u.a. zwei Einträge im „Guinness-Buch der Rekorde“ von Horst Hoffmann und Karl Heil aufgestellt und es kamen nochmals mehr Besucher und Teilnehmer nach Schlierbach. Willi Schneider erhielt aus den Händen des Landrates den Landesehrenbrief für seine Arbeit als 1. Vorsitzender.

In dieser Zeit fand fast jährlich eine große Veranstaltung der IMS statt. Schon 2001 fand das 3. Bulldog-und Schleppertreffen, nun aber auf dem neuen Festgelände, der Wiese von Heiko Hübner Richtung Lindenfels statt. Das neue Gelände stellte wiederum auch neue Herausforderung an die Orga. Hier aber war deutlich mehr Platz für die teilnehmenden Bulldog und Schlepper. Bei wunderschönem Wetter war es eine gelungene Veranstaltung. Das nächste Treffen fand dort im Jahr 2005 statt und bei wiederum schönstem Wetter war es ein ebensolcher Erfolg. Dies sollte aber bei den nächsten Treffen in 2007 und leider auch in 2009 leider anders werden. Wolkenbruchartige Regenfälle bei beiden Treffen kürten in der Bulldog-Szene den Namen „Schlammbachtal“ statt Schlierbach.

Eine weitere große Herausforderung für Bernhard Keil waren die Vorbereitungsarbeiten und die Durchführung des 25-jährigen Vereinsjubiläums im Jahr 2003. Viele Sitzungen wurden hierzu abgehalten um dieses Großereignis zu bewältigen. Der Festkommers sollte etwas Besonderes sein und wurde im Dorfgemeinschaftshaus abgehalten. Hier zeigte sich auch das Engagement der IMS im örtlichen Vereinsleben. Das DGH wurde innen komplett renoviert um den Gästen aus Nah und Fern ein schönes Ambiente zu bieten.

Das DGH war am Abend des Festkommerses brechend voll und ein Zwiegespräch zwischen dem „alten“ und „neuen“ ersten Vorsitzenden über die abgelaufenen 25-Jahre in der IMS war sehr kurzweilig und begeisterte die Zuschauer. Viele Vereine waren vor Ort, um der IMS zu ihrem Geburtstag zu gratulieren. Das eigentliche Jubiläumsfest fand später im Sommer auf dem Bolzplatz statt. Wiederum bot die IMS bei diesem Fest allerhand rund um den Motorsport, aber auch alle anderen Sparten der IMS wurden hier präsentiert. Ein Highlight war sicherlich der Freitagabend, denn hier spielten alle Musikgruppen, die es bis dato in Schlierbach gab, auf. Angefangen bei den „Perrys“ bis hin zu den „Daltons“ spielten viele ehemalige Musiker auf. Das Sahnehäubchen war aber der Auftritt der „Big-Combo“, von Michael Schröder ins Leben gerufen, an diesem Abend. Schon bei der Generalprobe war schnell klar, dass dies was ganz Besonderes wird. Auch hier war kein Platz im Zelt mehr frei. Der Samstag stand zunächst im Zeichen der Präsentation, u.a. wurde auch ein Demo-Lauf mit Super-Moto Motorrädern gezeigt. Dieser Lauf ist sicherlich noch vielen in verschiedensten Erinnerungen.

Der Abend war ganz von Rockmusik geprägt. Die in dieser Zeit sehr beliebte Band „Angel Landing“ spielte auf und es bleibt in der näheren Umgebung kein Glas auf seinem Platz. Die Anwohner taten uns wirklich leid. Sonntags noch der große Frühschoppen und gegen Abend klang das Fest aus. Erfolgreiche Tage für die IMS fanden ihr Ende.

Neben diesen Großveranstaltungen wurden natürlich aber auch noch alle anderen Veranstaltungen die den Terminkalender der IMS füllten abgehalten. Beispielhaft die Termine aus dem Jahr 2004:

16.01.2004

Jahreshauptversammlung 2004 im DGH Schlierbach

24.-26.01.2004

Ausflug zum Eisspeedway nach Inzell

06.-09.02.2004

Ausflug nach Chamonix (Skifreizeit)

20.02.2004

Kappenabend beim Hoiner (Bauernstube)

24.02.2004

Kinderfasnacht im Dorfgemeinschaftshaus Schlierbach

28.03.2004

DMV-Hauptversammlung in Bad-Hersfeld

12.04.2004

Ostereiersuchen am Tretbecken in Schlierbach

01.05.2004

Maiwanderung für die ganze Familie

15.-16.05.2004

13. IMS-Trial Jugend u. TSG Steinbruch Erlenbach

12.06.2004

13. IMS-Oldtimerausfahrt (Kirchplatz Schlierbach)

19.-26.06.2004

Wochentour Motorrad

03.07.2004

Orientierungsfahrt Start und Ziel am „Tannenhof“

14.-17.07.2004

Wochenendtour Motorrad

12.09.2004

Oldtimerfreundetreffen (Kirchplatz in Schlierbach)

23.-27.09.2004

Kerwe in Schlierbach

10.10.2004

„Aufbocken`2004“ Saisonabschluss mit Gottesdienst für Motorräder

27.11.2004

„Saisonabschluss`2004“ im Dorfgemeinschaftshaus Schlierbach

 19.12.2004

  Kinderweihnachtsfeier im Dorfgemeinschaftshaus Schlierbach

 

Wie man sich vorstellen kann, bedeutet das enorm viel Arbeit, die der Vorstand zu leisten hatte. Dies gelingt nur, wenn die „Chemie“ innerhalb des Vorstandes stimmt und alle an einem Strang ziehen.

Auf einige Veranstaltungen sind wir hier noch gar nicht eingegangen. So gehörte der Ausflug zum Eisspeedway in Inzell fest zum Jahresplan der IMS. Einen ganz besonderen Ausflug machte die IMS im Jahr 2004 nach Inzell. Unter dem Motto „die IMS on Tour“ führen ca. 100 Personen mit dem Bus, zahlreiche Traktoren auf eigener Achse (im Januar wohlgemerkt), Karl Heil mit seinem Überschlagmotorrad und natürlich auch eine Musikkapelle dorthin um das Rahmenprogramm zum WM-Lauf zu gestalten. Wie man sich denken kann, mit größtem Erfolg.

Aber auch die gemeinsamen Veranstaltungen der Ortsvereine sind ohne die IMS nicht denkbar. Kinderfastnacht, Ostereiersuchen, Kinderweihnachtsfeier, die Kerb und später auch der Weihnachtsmarkt gehören fest zum Kalender der IMS.

Aus der Zweiradabteilung entwickelte sich auch das „Aufbocken“ ein Gottesdienst zum Saisonabschluss hier in der Kirche in Schlierbach.

Die Skiabteilung machte jährlich mit mehr oder auch mal weniger Teilnehmer einen Ausflug in ein Skigebiet.

Auch suchte die IMS immer wieder Möglichkeiten sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Der Fürther Markt bot hier über mehrere Jahre eine passende Gelegenheit. Alle Sparten konnten sich hierbei zeigen und auch neue Mitglieder für den Verein begeistern.

Ein kleines Jubiläumsfest fand vor 10 Jahren im Jahr 2008 auf dem Spielplatz in Schlierbach statt. Dies wurde zusammen mit der Oldtimerausfahrt und –Treffen durchgeführt und nur im kleinen Rahmen wurde gefeiert.

Ebenfalls in 2008 bildeten 8 Vereine unter der Leitung der IMS die VG Nibelungenring-Rallye. Damit wurde eine alte Traditionsveranstaltung wieder neu belebt und ist mittlerweile die größte motorsportliche Veranstaltung in Südhessen. Bis zu 150 Teilnehmer waren schon am Start und forderten der VG alles ab.

Der Verein entwickelte sich prächtig und das 300. ste Mitglied konnte 2007 im Verein begrüßt werden. Weitere Highlights im Vereinsleben waren sicherlich ein Hoffest in Glattbach bei leider miserablem Wetter und ein Konzert mit „The Queen Kings“, einer Queen Cover Band. Dieses Konzert auf der Burg Lindenfels war sehr gut besucht und es war ein überaus großer Erfolg für die IMS.

Aber vor allem die Aktion „HR4 Mein Verein“ wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Die IMS nahm bei diesem Wettbewerb teil und im Mai 2013 waren wir an der Reihe. Eine beispiellose Dorfaktion fand samstags hier in Schlierbach statt. Dies war der eine Teil der Aufgabe. Es wurden zahlreiche Projekte in Angriff genommen, wie z.B. die Renovierung des neuen Clubhauses (altes FFW-Haus am DGH) mit Dacheindeckung, Fassadenrenovierung und die Verschalung einer Hausfassade. Aber auch im Ort wurde vieles getan und so half die Bevölkerung, rund um den Friedhof, den innerörtlichen Straßen und Plätzen tatkräftig mit. Es kam eine Dynamik in diese Aktion die beispiellos ist. Sonntags wurde dann der Wettstreit, der zweite Teil der Aufgabe, live in HR4 aus dem DGH übertragen. Wir schlugen uns dermaßen gut, dass wir uns zum Halbfinale in Kassel qualifizierten. Dort hatten wir leider keine Chance und schieden aus. Was uns aber blieb, waren die Erinnerungen an diese beiden Tage im Mai.

Unter Bernhard Keil wurde auch wieder mehr auf die Einrichtung einer aktiven Jugendgruppe gebaut. In Workshops wurde ein Mofa restauriert und ein regelmäßige Zusammenkunft wurde im IMS Clubhaus eingerichtet. Aus dieser Initiative bildeten sich die „Schluchtenflitzer“, die mit Mofas und alten Rollern mittlerweile auch schon größere Touren unternommen haben.

Bei der Hauptversammlung am 20.01.2014 nahm der bisherige Vorsitzender, Bernhard Keil, Abschied vom Amt des 1. Vorsitzenden. Er übergab die Vereinsgeschäfte in die Hände von Gilbert Rest. Bernhard Keil hatte in seiner langen Amtszeit die Geschicke des Vereins wunderbar gelenkt und konnte eine gut aufgestellte Vorstandstruppe und einen erfolgreichen Verein an seinen Nachfolger übergeben. An Bernhard Keil wurde ebenfalls der Landesehrenbrief, für sein unermüdliches Wirken im Ehrenamt, überreicht.

Nun beginnt die Ära von Gilbert Rest, der auch der aktuelle Vorsitzende ist. Sicherlich fragen sie hier bereits einige, warum immer nur die Rede von den 1. Vorsitzenden und Abteilungsleitern ist. Aber bei der Vielzahl der 2. Vorsitzenden kann leider leicht einer vergessen werden. In anderen Abteilungen ist da zum Glück mehr Konstanz.  Mit Gilbert Rest wurden die Verjüngung im Vorstand, die schon während der Amtszeit von Bernhard begonnen hatten, noch weitergeführt. Denn nur mit einem aus Erfahrung und Tatendrang bestehenden Vorstand lässt sich so ein Verein mit mittlerweile 430 Mitgliedern lenken.

Mit zu den bisherigen Veranstaltungen unter Gilbert Rest, gehört sicherlich das 8. Bulldog-und Schleppertreffen. Mittlerweile wird diese Veranstaltung im Schlierbacher Ortskern abgehalten und ein wunderschönes Ambiente zieht immer mehr Zuschauer an. In 2017 waren geschätzte 10.000 Zuschauer über die beiden Tage hier im Juli zu Gast. Ein immenses Programm an Vorbereitungen, musste vom Abteilungsleiter Björn, unterstützt von seinem Vater, Willi Schneider geordnet, delegiert und verteilt werden.

Hier sein nochmals auf den Terminkalender aus 2004 hingewiesen, den fast alle Veranstaltungen die in diesem Kalender stehen werden auch noch aktuell durchgeführt. Wenn dann so eine Großveranstaltung, wie das Bulldogstreffen oder auch die Nibelungenring-Rallye dazu kommt, hat der Vorstand alle Hände voll zu tun.

Aber auch die IMS musste im Laufe ihrer 40 Jahre doch einige Rückschläge hinnehmen. Im Jahr 1985 verstarb unser damaliger 2. Vorsitzender Carsten Arras in noch sehr jungen Jahren durch einen Verkehrsunfall. Sein Vater Wolfgang Arras, nach Klaus Kräger die treibende Kraft im Jugendkartsport und später auch als Catering-Chef aktiv, verstarb im Jahr 1998. Auch Adam Unger, einer der Gründer der Bulldog-und Schlepperabteilung verstarb leider viel zu früh. Und zuletzt verstarb unser Gründungsmitglied und ewiger Förderer der IMS, Werner Schneider. Neben diesen genannten müssten wir natürlich noch mehrere Mitglieder für immer verabschieden. Das gehört halt auch zum Leben.

 

Die neuesten Entwicklungen in Verein betreffen zwei Übungsgelände. Zum einen wird vermutlich noch in diesem Jahr die Genehmigung für das Trial Übungsgelände am Lindenfelser Sportplatz. Was vor ca. 35 Jahren begann, könnte nun seinen Abschluss finden. Mit Eike Rohleder, dem Zweiradabteilungsleiter, haben wir hier eine treibende Kraft gefunden.

Zum anderen wurde ein neues Übungsgelände für die Kartjugend in Erlenbach, bei der Fa. Grünig gefunden. Ein Kart wurde schon angeschafft und demnächst soll es unter der Leitung von Paul Gehbauer mit dem Training beginnen.

Also hoffen wir, dass die IMS Mitglieder auch die nächsten 40 Jahre erfolgreich ihrem Hobby nachgehen können und dass sich immer genügend Freiwillige finden, die die Vorstandsarbeit bewältigen.

 

xxNEWSxx

Für Freunde und Gönner des Vereins, der bei seinen Zahlreichen Veranstaltungen immer auf die Mithilfe Freiwilliger angewiesen ist. Bitte die Mitgliederbefragung ausfüllen und an uns zurücksenden.
Im Voraus unser Dank
Der Vorstand der IMS
Mitgleiderbefragung.pdf
PDF-Dokument [261.0 KB]

Mitglied werden?

Sie wollen Mitglied bei uns werden? Dann nutzen Sie unser Kontaktformular für weitere Infos oder laden Sie unser Anmeldeformular herunter. Wir freuen uns auf Sie!

Hier finden Sie uns:

IMS-Schlierbachtal

Gilbert Rest
Wilhelm-Baur-Straße 34

64678 Lindenfels

Telefon: +49 6255 2302 

E-Mail: kontakt@ims-schlierbachtal.de